Platzangebot

Wird Eltern ein Platz angeboten, ist es empfehlenswert, diesen anzunehmen, selbst wenn nicht die gewünschten Tage von Anfang an dabei sind. Einmal den Fuss in der Türe hilft oftmals, schneller einen Wechsel vornehmen zu können, als darauf zu warten, bis die Wunschtage verfügbar sind. Ist es dem Arbeitgeber ebenfalls noch möglich, die Flexibilität in der Wahl der Tage zu unterstützen, sind die durchaus besseren Voraussetzungen für den Erhalt eines Kitaplatzes gegeben.

Ebenfalls ist zu bedenken, welche Kitas für die Eltern logistisch in Frage kommen. Je mehr Kitas im Einzugsgebiet entweder des Wohn- oder aber auch des Arbeitsortes in Betracht gezogen werden, desto grösser sind die Chancen auf einen Platz. Für Mitarbeitende des Tierspitals bieten sich neben der Tierspitalkrippe als Alternativen die kihz Bülachhof sowie die Irchelkrippe an. Die Irchelkrippe gehört dem Verbund der hochschulnahen Krippen an.

Alle Eltern oder werdende Eltern, die Familie und Beruf vereinbaren möchten, finden sich früher oder später in der Situation wieder, sich mit dem Thema „Betreuung“ auseinanderzusetzen. Oftmals scheint es unüberwindbare Hürden zu geben, da nach wie vor Krippenplätze und zudem noch subventionierte Krippenplätze äusserst gefragt sind.

Die Stiftung kihz bietet Eltern gerne eine Beratung an, bei welcher über alternative Betreuungsmöglichkeiten nachgedacht werden kann. Hierfür sowie für weitere offene Fragen rund um einen Krippen- oder Kindergartenplatz können Sie sich jederzeit mit Vera Lutzke, Mitarbeiterin der Stiftung kihz, in Verbindung setzen.
Telefon 044 643 53 46, vera.lutzke@kihz.ethz.ch

Es finden ausserdem regelmässig Informationsveranstaltungen in den einzelnen Krippen statt.